Die Wahrheit über Speck

Ständig hören wir, dass Speck ungesund ist, aber ist er das wirklich? Wenn Sie zu den Leuten gehören, die liebend gerne Speck mit Eiern oder Bratkartoffeln mit Speck essen, dann sollten Sie auf jeden Fall weiterlesen. Neben Speck werfen wir auch einen Blick auf das Thema Nitrate, Nitrite und mehr. Wie Sie sehen werden, kann Schweinefett in einigen (nicht allen) Fällen sogar gesund sein.

Artikel von Mike Geary - Zertifizierter Ernährungsspezialist, Zertifizierter Personal Trainer
Autor der Bestsellers: Die Fett-Verbrennungs-Küche
und die Top 101 Anti-Aging Lebensmittel


Die meisten Menschen denken, dass ihre fettigen Lieblingsnahrungsmittel, wie beispielsweise Speck, nur gelegentlich gegessen werden sollten, weil man uns erzählt, dass Fett unsere Arterien verstopft und dass gesättigte Fettsäuren zum Tod führen können.

Allerdings zeigen wissenschaftliche Studien in den letzten Jahren, dass gesättigtes Fett nicht grundsätzlich schlecht für uns ist, sondern vielmehr ein natürlicher Bestandteil der menschlichen Ernährung und das schon seit den Anfängen des homo sapiens.

Wissenschaftler sind sich immer mehr einig, dass hoch verarbeitete, mehrfach ungesättigte Fettsäuren aus Pflanzenölen wie Mais und Soja die wahren Mörder sind (zusammen mit zu viel Zucker und Stärke, die zudem arteriellen Stress verursachen, wenn der Blutzuckerspiegel über einen längeren Zeitraum zu hoch ist).

Was die meisten Leute nicht wissen, ist, dass Schweinefett (oder Schmalz) eigentlich nur 40% gesättigte, 48% ungesättigte und 12% mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthält (variiert je nachdem, was die Schweine aßen), während Kokosöl 92% gesättigte Fettsäuren enthält – und wir alle wissen, wie gesund Kokosöl eingestuft wird.

Das bedeutet also, dass Speck nicht gleich Speck ist. Es hängt davon ab, was die Schweine gefüttert bekamen und wie sie aufgewachsen sind. In engen Gehegen aufgewachsene Schweine, die nie das Tageslicht gesehen haben und denen nichts anderes als Gen-Mais etc. gefüttert wurden, haben ein ungesünderes Fett-Profil, als Freiland-Schweine, die im Freien auf der Weide standen, viel Sonne (was auch den Vitamin-D-Gehalt des Schweinefetts erhöht) und in den Genuss einer natürlichen Ernährung kamen..

In der Tat kann Schweinefett von auf der Weide aufgewachsenen Schweinen eine gute Vitamin-D-Quelle sein, sofern die Schweine viel Zeit in der Sonne verbrachten... wir nehmen an, Sie wissen, wie wichtig Vitamin-D für unser Immunsystem und unseren Hormonspiegel ist. Leider stammt die überwiegende Mehrheit des bei uns verkauften Specks und Schweinefleischs von Schweinen, die aus einer Fabrikzüchtung stammen.

Wenn Sie also das nächste Mal Gelüste auf Speck oder Schweinefleisch haben, sollten Sie sich für Bio-Speck oder Bio-Schweinefleisch von Tieren aus Freilandhaltung entscheiden, bei denen Sie wissen, dass sie keinen Gen-Mais gefüttert bekommen.


Aber was ist mit den Nitraten und Nitriten?

Abgesehen von dem Fettgehalt des Specks, der wie oben beschrieben nicht schlecht sein muss und genau das Gegenteil – sogar gesund sein kann, ist einer der größten Gründe, warum die Leute Speck vermeiden, weil sie denken, dass Nitrate und Nitrite schlecht für sie sind.

Ist das auch die volle Wahrheit?

Ein nicht ganz einfaches Thema...

Zu allererst, Nitrate und Nitrite sind nicht das gleiche, aber ich werde sie der Einfachheit halber in diesem Artikel als austauschbar verwenden.

Es gibt viele „Gesundheitstipps“ die besagen, dass Natriumnitrit möglicherweise dein Risiko für Herzerkrankungen erhöht.

Aber ist die Angst vor Nitraten berechtigt?

Tatsache ist, dass Ihr eigener Körper mehr Nitrate produziert, als Sie sie mit der Nahrung aufnehmen könnten. Ihr Speichel selbst enthält viel mehr Nitrite, als Sie jemals essen könnten.

Und was Nahrungsmittel betrifft – Gemüse enthält viel mehr natürlich vorkommende Nitrite als verarbeiteter Speck. Eine Portion Rucola enthält mehr Nitrite als 467 Hot Dogs.

FAKT: Nitrate und Nitrite stellen keine Bedrohung dar

Die Angst vor Nitraten und Nitriten ist übertrieben. Es gibt eine Menge Dinge, über die Sie sich mehr Sorgen machen müssten, wie genveränderte Lebensmittel, Transfettsäuren oder fructosehaltigen Getreidesirup.

Aus wissenschaftlicher Seite gibt es eine Menge Untersuchungen, die belegen, dass Nitrite und Nitrate sich nicht im Körper ansammeln, sondern schnell durch den Urin ausgeschwemmt werden.

25% der Nitrate, die wir durch die Nahrung aufnehmen werden in Speichel-Nitrit umgewandelt, 20% in Nitrit und der Rest wird innerhalb von 5 Stunden natürlich ausgeschieden.

Das Nitrat, das absorbiert wird, bleibt weniger als fünf Minuten in unserem Blut.

Wie sieht es mit Nitrosaminen aus?

Die Angst vor Nitraten und Nitriten stammt auch von der Tatsache, dass einige davon sich beim Kochen in Nitrosamine verwandeln können. Nitrosamine sind potenziell krebserregend, weshalb diese Sorge durchaus legitim ist. Aber genau darum verwenden Hersteller bei der Konservierung Vitamin C.

Vitamin C oder Vitamin E haben eine antioxidative Wirkung auf das Fleisch und verhindern die Bildung von Nitrosaminen. Auch hier zeigt sich, dass das Fleisch von Tieren aus der Weide- und Freilandhaltung gesünder ist, da es beim Kochen weniger Nitrosamine entwickelt.

Fazit

Es gibt viele Dinge, über die Sie sich bei Ihrer Ernährung Gedanken machen müssten – aber Nitrate/Nitrite gehören nicht dazu.

Halten Sie sich wie erwähnt an traditionell gepökeltes Schweinefleisch von Tieren aus Freilandhaltung, am besten von Ihrem örtlichen Bauern, um nicht auf eines Ihrer Lieblingsessen verzichten zu müssen.



Vorsicht:

Die 5 gefährlichsten Lebensmittel und das SCHLIMMSTE Kochöl für Ihr Herz, Ihre Haut und Ihr Gehirn...

 


 

Weitere wichtige Artikel zum Thema Gesundheit:
 

Das SCHLECHTESTE Lebensmittel, das ein schnelleres Altern VERURSACHT (Vorsicht!) 

Vermeiden Sie diese 3 angeblich "gesunden" Lebensmittel

Der Rapsöl-Schwindel - ist Rapsöl gesund?  

 

 

 

Impressum     AGBs      Datenschutz    Kontakt      Kostenloser Report     Fitness und Ernährungsartikel     Referenzen

Copyright © 2008-2015    www.FlacherBauch.com     Alle Rechte vorbehalten