Getreidefreie Ernährung: Wo soll ich anfangen?

von Mike Geary - Diplomierter Ernährungsexperte,  Bestseller Autor - Die Top 101 Lebensmittel, die Altern bekämpfen und Die Fett-Verbrennungs-Küche, Artikel Quelle: TheAlternativeDaily.com


Es gibt viele Gründe, sich für eine getreidefreie Ernährung zu entscheiden. Dennoch ist der Übergang schwierig, gerade für jemanden, der sonst immer seine Pizza, Pasta, Brot und andere Lebensmittel auf Getreidebasis genossen hat.

Wenn Sie also die Entscheidung getroffen haben, gesünder zu leben und möglicherweise ein paar Pfunde zu verlieren, indem Sie Getreide aus Ihrer Ernährung streichen, wo beginnen Sie dann am besten?

Es gibt zahlreiche Kochbücher und Online-Rezepte, die Ihnen dabei helfen können. Hier aber zunächst ein paar der besten, erprobten Tipps, um Getreide von Ihrem Speiseplan zu streichen.

Snacks

Bio-Obst und Gemüse sind einige der einfachsten und zudem bequemsten Snacks, die Sie immer zur Hand haben sollten. Versuchen Sie sich mit möglichst vielen frischen Produkten einzudecken, auf die Sie bei Heißhunger zurückgreifen können. Für ein wenig Eiweiß können Sie eine Apfelscheibe beispielsweise mit Mandelbutter beschmieren oder eine Banane mit Erdnussbutter. Lecker!

Auch Grünkohl-Chips, die in vielen Naturkostläden zu finden sind, eignen sich perfekt als Snack. Diese können oft teuer sein, weshalb es sich lohnt, Ihre eigenen zu machen. Dazu müssen Sie nur die Blätter vom Strunk entfernen, diese klein reißen und mit etwa 2 Esslöffeln geschmolzenem Kokosöl bestreichen (pro 10 ganze Blätter). Legen Sie die Blätter dann auf ein Backblech bei 130 Grad und lassen Sie sie etwa 30 Minuten backen bis sie knusprig aber noch grün sind.

Selbstgemachte Müslimischungen sind auch ein idealer Snack für deine körnerfreie Diät. Mischen Sie dazu eine Vielzahl von Nüssen mit Rosinen und anderen Trockenfrüchten.

Und natürlich dürfen wir hartgekochte Eier nicht vergessen, die satt halten und sich super vorkochen lassen.


Frühstücksideen

Smoothies sind toll, um körnerfrei in den Tag zu starten. Für einen sättigenden Erdbeer-Mandel-Kokos-Smoothie müssen Sie nur etwa 8-10 gefrorene Erdbeeren, 1 Tasse Kokosmlich, 1 Teelöffel Mandelbutter und 1 Teelöffel rohen Biohonig in einen Mixer geben. Diesen Smoothie können Sie dann noch mit frischen Erdbeeren und Kokosflocken garnieren. Auch ein paar Spinatblätter in den Smoothie gegeben sind eine tolle Wahl.

Wahrscheinlich haben Sie gedacht, jetzt auf Pfannkuchen verzichten zu müssen? Nein! Bananen-Eier Pfannkuchen sind Ihre Rettung. Kombinieren Sie dazu zwei Eier mit einer zermanschten Banane in einer Schüssel und rühren diese gut durch. Geben Sie einen Löffel Mandelbutter, eine Prise Zimt und ein wenig Bio-Vanille-Extrakt hinzu. Schmelzen Sie ein wenig Kokosöl in der Pfanne und kochen Ihre Mischung nun wie einen Pfannkuchen.

Natürlich können Sie auch Rühreier mit Spinat und Pilzen oder Ihr Lieblingsgemüse zu Mittag essen. Fügen Sie ein wenig Knoblauch hinzu, um von dessen stark entzündungshemmenden, antibakteriellen Eigenschaften zu profitieren.

Ideen zum Mittag- und Abendessen

Viele Naturkostläden verkaufen inzwischen Kokos-Wraps. Sie können diese sie aber auch online kaufen. Diese leckeren Wraps können anstelle von Brötchen verwendet werden. Sie können sie zum umwickeln von Bio-Wurst und in Scheiben geschnittenem Gemüse oder Salat verwenden. Auch Putenstreifen oder Avocado-Wraps oder Hühnchenbrust mit Apfelscheiben sind eine tolle Alternative zum herkömmlichen Sandwich. Die Möglichkeiten sind hier praktisch endlos.

Nüsse oder Samen und frisches Obst mit Bio-Joghurt gemischt ergeben eine köstliche und schnelle Mahlzeit.

Was das Abendessen angeht, empfehle ich beispielsweise Lachs auf einem Bett von jungen, frischen Spinatblättern mit Zitronensaft, anstelle von Standard-Salat-Dressing. Auch diese Zubereitung dauert nur Minuten.

Frisches Gemüse gepaart mit Samen und hin und wieder ein wenig gekochtes Huhn oder hart gekochte Eier eignen sich für Vielzahl von Salaten.

Wenn Sie gerne Burger und Pommes essen, dann ist auch das eine Option. Verwenden Sie dazu Bio-Rindfleisch, gewickelt in Salatblätter. Für die Pommes verwenden Sie am besten Süßkartoffeln, die Sie in Scheiben schneiden und mit Kokosöl in einer gusseisernen Pfanne braten.
 

Aufgepasst...

Auf der nächsten Seite zeige ich Ihnen, warum Sie Weizenbrot, Pflanzenöle, Rapsöl, Energieriegel und diese 2 speziellen Milchsorten NICHT mehr verwenden sollten, wenn Sie schlank bleiben möchten und Krankheiten wie Herzerkrankungen, Krebs und Diabetes vermeiden wollen… Sie werden auch eine beliebte pflanzliche Menü Beilage, die es sehr in Restaurants gibt, entdecken, die gemäss einer Neuseeländischen Studie Herzinfarkte VERURSACHT:



 

 


 

 

 


Impressum     AGBs      Datenschutz    Kontakt      Kostenloser Report     Fitness und Ernährungsartikel     Referenzen

Copyright © 2008-2016    www.FlacherBauch.com     Alle Rechte vorbehalten