Sind Wein, Bier, Käse, Spinat, Tomaten, Paprika, Tee und Kaffee gut oder schlecht für Sie?

Viele dieser Lebensmittel werden kontrovers diskutiert, aber was ist die Wahrheit? Sogar die „Lieblinge“ Spinat, Tomaten und Tee können problematisch sein, deshalb wollen wir sie uns einmal näher ansehen...

Artikel von Mike Geary - Diplomierter Ernährungsexperte
Autor der Bestseller - Die Fett Verbrennungs-Küche & Top 101 Lebensmittel, die das Altern bekämpfen

Wenn ich in den Jahrzehnten, in denen ich mich mit Ernährungswissenschaft beschäftigt habe, zu einer Schlussfolgerung gekommen bin, dann zu der: auch wenn etwas „gut für Sie“ ist, muss es noch lange nicht am besten sein, davon Tag für Tag eine große Menge zu sich zu nehmen.

Im heutigen Artikel werden wir uns ein paar „Lieblinge“ der ernährungswissenschaftlichen Welt wie Spinat, Tomaten und Tee ansehen und darüber sprechen, warum zu viel davon in manchen Fällen sogar schlecht sein kann. Und wir werden uns auch Dinge ansehen, von denen die Medien Ihnen erzählen, dass sie „schlecht für Sie“ sind, etwa Bier, Kaffee, Käse und Butter, und herausfinden, warum diese in vielen Fällen tatsächlich gut sein können.

Beginnen wir mit „Toxinen“...

Anscheinend können manchmal sogar Substanzen, die von Wissenschaftlern als „Toxine“ bezeichnet werden, in kleinen Dosen gut für Sie sein. Alkohol ist ein Beispiel dafür. Jeder Wissenschaftler betrachtet ihn als Toxin, aber aus irgendeinem Grund zeigt eine Studie nach der anderen, dass leichte bis mäßige Trinker deutlich länger leben als Menschen, die überhaupt keinen oder sehr viel Alkohol trinken. Das ist ein interessanter Fakt, nicht wahr… dass kleine Mengen von etwas, das als „Toxin“ gilt, Ihnen helfen könnten, länger zu leben, als wenn Sie gar nichts davon zu sich nehmen würden, aber dass zu viel davon Sie umbringt.

In Forschungen mit gemischten Gruppen oder Umfragen zu Trinkgewohnheiten gibt es aber Störvariablen, die sich nur schwer entziffern lassen… zum einen wird nur selten erforscht, ob die Konsumenten harter Getränke tatsächlich ebenso gut abschneiden würden wie jemand, der NUR Wein oder Bier trinkt, die beide ihre ganz eigenen Antioxidantien enthalten, die normalerweise in hartem Alkohol fehlen. Ist also der Anstieg der Lebensdauer bei leichten bis mäßigen Trinkern den Antioxidantien in Wein und Bier geschuldet, im Gegensatz zum Alkohol selbst? Oder handelt es sich um einen synergistischen Effekt von beiden?

Eine Studie, von der ich vor Kurzem gelesen habe, hat gezeigt, dass 1–2 Gläser Rotwein am Tag den Anteil der guten Bakterien im Darm deutlich erhöht und den Anteil der schlechten Bakterien verringert haben (zusätzlich zu Vorteilen für Blutdruck, Triglyceride, LDL und C-reaktives Protein), aber aus irgendeinem Grund hatte harter Alkohol (es wurde Gin getestet) keinen dieser Vorteile. Es wurde gefolgert, dass es höchstwahrscheinlich die Polyphenole und das Resveratrol im Wein sind, die dabei helfen, die guten Darmprobiotika gedeihen zu lassen, und möglicherweise auch die Blutchemie verbessern. Und wie Sie schon wissen, haben gute Bauchbakterien immense Vorteile für Ihren Verdauungsapparat und Ihr Immunsystem.

Ich persönlich habe in letzter Zeit ein Glas Rotwein recht lieb gewonnen, das ich 5 bis 6 Mal die Woche zum Abendessen trinke. Ich freue mich jeden Abend auf dieses Glas Wein, das ich manchmal zusammen mit einem guten lange gelagerten Käse vor dem Abendessen trinke, während ich auf der Terrasse den Sonnenuntergang beobachte. Gelegentlich trinke ich auch 2 Gläser, wenn ich Lust dazu habe. Aber ich weiß, wenn ich 7 oder 8 Gläser trinken würde, dann wäre das eher toxisch als vorteilhaft. Wir haben in einer Weinhandlung vor Ort ein paar gute Bioweine für nur 12 $ die Flasche gefunden… gar nicht so übel!

Um noch einmal von den leichten oder mäßigen Trinkern zu sprechen, die länger leben als Nichttrinker oder starke Trinker – mir ist natürlich klar, dass dies nicht bedeutet, dass Sie trinken MÜSSEN, um 100 zu werden. Ich weiß, ich weiß… Ihre Großtante Helen ist 102 geworden und hat nie auch nur einen Tropfen Alkohol getrunken, richtig? Nun, ich bin sicher, dass es auch Beispiele von Leuten unter Ihren Bekannten gibt, die ihr ganzes Leben geraucht haben und auch 100 geworden sind. Es geht aber darum, dass dies nur allgemeine Statistiken zur Bevölkerung als ganzer sind (Raucher sterben jünger, leichte Trinker leben länger usw.), und bei jedem Menschen kommen Tausende verschiedener Faktoren (Ernährung, Lebensstil, Sozialleben, Stress usw.) zusammen, die bestimmen, wie lange er lebt.
 

Bier?

Als ich in den 20ern und Anfang 30 war, haben meine Kumpel und ich an den Wochenenden oft viel „Light“-Bier zusammen getrunken. Heute trinke ich überhaupt nicht mehr viel Bier, aber wenn ich vielleicht einmal die Woche ein Bier genießen möchte, wähle ich immer ein gutes dunkles Bier.

Ein gutes dunkles Bier enthält bekanntermaßen eine anständige Menge einzigartiger Antioxidantien und B-Vitamine, die in Light-Bier nur in viel geringeren Mengen und bei manchen Marken überhaupt nicht vorkommen. Andererseits enthält zu viel Bier auch zu viele Östrogenverbindungen aus dem Hopfen, die bei einem zu hohen Konsum ihre eigenen gesundheitlichen Konsequenzen für Männer und Frauen haben…

Auch hier scheint Mäßigung das beste zu sein. Ein paar Bier pro Woche haben wahrscheinlich Vorteile, aber ein Sixpack oder mehr pro Nacht könnten Sie früh ins Grab bringen.

Was ist mit möglichen Nachteilen von Bier, denn es wurde ja auf der Grundlage von Gerste und/oder Weizen gebraut? Schließlich versuchen die meisten Paleo-Ernährungspläne ja, Körner zu vermeiden, eben wegen mancher problematischer Bestandteile vieler Körner...

Nun, es stimmt zwar, dass ich persönlich versuche, wegen mancher der Antinährstoffe, die das Verdauungssystem beeinträchtigen, und des Glutens (das sich ebenfalls auf das Immunsystem auswirkt und viele weitere Folgen hat) die meisten Körner zu vermeiden, aber bei Bier ist das nicht so wichtig, denn es ist fermentiert. Immer wenn man etwas fermentiert, machen die Mikroben, die an der Fermentierung beteiligt sind, auf wirksame Weise viele der Toxine neutraler und leichter zu verdauen.

Deshalb kann fermentiertes Soja tatsächlich in gewisser Weise gesund sein, während unfermentiertes Soja schrecklich ist für Sie. Deshalb ist auch Sauerteigbrot (da es fermentiert worden ist) weniger schädlich für Sie als normales Weizenvollkornbrot und das Gluten in fermentiertem Sauerteigbrot ist tatsächlich leichter verdaulich (dazu demnächst mehr). Deshalb sind auch fermentierte Milchprodukte wie Kefir und Joghurt die am leichtesten verdaulichen Formen von Milchprodukten und natürlich im Vergleich zu einfacher Milch sehr viel vorteilhafter.
 

Käse?

Wenn wir schon von fermentierten Lebensmitteln und dem Thema Milchprodukte sprechen, das für die meisten Menschen verwirrend ist, lassen Sie uns von KÄSE sprechen...

Viele Ernährungswissenschaftler der alten Schule, Ernährungsberater und Nachrichtenreporter, die von echter ernährungswissenschaftlicher Biochemie nichts verstehen, sprechen immer über das FETT im Käse. Sie sagen Dinge wie „Käse macht fett“ oder „wählen Sie immer fettarmen oder fettfreien Käse“. Wenn Sie meinen Artikel hier lesen, werden Sie sehen, warum das Fett im Käse von mit Gras ernährten Tieren Ihnen bei der Fettverbrennung helfen und sogar Herzerkrankungen vorbeugen kann. Ich weiß, das klingt vielleicht verrückt, aber man kann die Tatsache nicht ignorieren, dass das Fett in Milchprodukten von mit Gras ernährten Tieren starke Nährstoffe wie Vitamin K2 enthält, das erwiesenermaßen der Arterienverkalkung vorbeugt, außerdem das gesunde Fett CLA, das nachweislich dabei hilft, Fett zu verbrennen, Muskeln aufzubauen und Krebs zu bekämpfen.

Abgesehen vom Fettanteil im Käse, von dem wir wissen, dass er vielleicht der gesündeste Teil in jedem Käse von mit Gras ernährten Tieren ist, was ist mit der Verdaulichkeit von Käse und Bestandteilen wie Kasein? Nun, es stimmt, dass bestimmte Menschen Schwierigkeiten bei der Verdauung des Kasein (oder der Laktose) in manchen Milchprodukten haben können. Aber denken Sie daran, dass fermentierte Milchprodukte wie Kefir, Joghurt und lange gelagerter Käse im Allgemeinen am leichtesten verdaulich sind, weil sie während des Fermentierungsprozesses von den Mikroben bereits „vorverdaut“ worden sind. Deshalb haben die meisten Menschen keine Schwierigkeiten bei der Verdauung von fermentierten Milchproduktsorten. Und Kefir ist bei den meisten guten Marken zu 99 % laktosefrei, weil die Mikroben die Laktose während des Fermentierungsprozesses verbrauchen und verdauen.

Wenn es aber um Käse geht, dann ist der SCHLÜSSEL zur Verdaulichkeit, dass es sich um einen hochwertigen LANGE GELAGERTEN Käse handelt… Ein echter gelagerter Käse, der zahlreiche Stufen der Fermentierung durch verschiedene Arten von Mikroben durchlaufen hat, ist aufgrund der Vorverdauung, die viele der Mikroben schon geleistet haben, immer am leichtesten verdaulich, da jede Stufe im Lagerungsprozess dabei hilft, die Bestandteile des Milchprodukts in verdaulichere Formen aufzubrechen. Wenn Sie zum Beispiel Cheddar mögen, dann ist eine der besten und auch leicht zu findenden Optionen Kerrygold Irish... jede Sorte ist unterschiedlich lange gelagert worden und jeder Käse stammt von mit Gras ernährten Kühen. Ich habe mehrere lange gelagerte Käsesorten aus Europa gefunden, zum Beispiel Midnight Moon und Ewephoria (gelagerter Ziegen- und Schafskäse), in die ich einfach VERLIEBT bin!

Was Sie auch tun, halten Sie sich von billigem verarbeitetem Käse wie amerikanischem Käse, salzigem Schmelzkäse, „Käselaiben“ usw. fern, da diese im Allgemeinen nicht gesund sind.


Was kann denn an Spinat wohl falsch sein?

Jeder weiß, dass Spinat ganz großartig für uns ist, richtig? Schließlich steckt Spinat voller Antioxidantien, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe, die alle wunderbar für unseren Körper sind. Und natürlich hat Popeye seine Muskeln vom Spinatessen bekommen :)

Aber Spinat und andere dunkle Blattgemüse enthalten höhere Anteile an Oxalsäure, die bekanntermaßen Nierensteine oder Nierenschäden verursacht, wenn man davon zu lange zu viel zu sich nimmt. Die meisten verfügbaren Informationen sagen aus, dass die meisten Menschen chronisch sehr große Mengen Spinat essen müssten, um wirklich negative Auswirkungen festzustellen, also ist dies wohl ein weiteres Beispiel dafür, dass Mäßigung wahrscheinlich am besten ist.

Mein Imbiss... täglich ein kleiner gemischter grüner Salat zum Abendessen ist wahrscheinlich vorteilhaft für unsere Gesundheit, aber ein riesiger grüner Salat 2 oder 3 Mal am Tag, jeden Tag, ist wahrscheinlich zu viel und könnte Probleme wegen zu viel Oxalsäure verursachen.
 

Nachtschattengewächse:

Diese werden hauptsächlich durch Aubergine, Tomaten, Kartoffeln und Paprika als am weitesten verbreitete Mitglieder dieser Gemüsefamilie vertreten. Es gibt auch wilde Versionen von Nachtschattengewächsen, die anscheinend höchst toxisch sind, wenn man sie im Wald findet und isst. Unsere üblichen Nachtschattengewächse aus der Landwirtschaft sind viel sicherer, enthalten aber dennoch kleine Mengen bestimmter problematischer Verbindungen, die tatsächlich mit Arthritis und anderen Auswirkungen von unangemessenen Kalkeinlagerungen bei bestimmten Personen in Verbindung gebracht werden, die empfindlich auf sie und langfristig auf ihren Verzehr reagieren.

Tomaten und Paprika enthalten das leistungsstarke Antioxidans Lycopin. Die Haut der Aubergine enthält leistungsstarke Antioxidantien, die in der Krebsbekämpfung erforscht werden. Kartoffeln stecken voller wertvoller Mineralstoffe und ihr Verzehr (zum richtigen Zeitpunkt) in mäßigen Mengen ist gut für aktive Menschen, die viel Sport treiben, um Brennstoff für anaerobes, hoch intensives Training und die Auffüllung der Muskeln mit Glykogen zu liefern. Wie Sie sehen, haben diese Gemüsesorten also Vorteile, aber sie können auch kleine Mengen Toxine enthalten, die bei einem zu häufigen Verzehr problematisch werden können.

Noch einmal: es ist vielleicht vorteilhaft, 2 oder 3 Mal die Woche Tomaten, Paprika und Kartoffeln zu essen, um von ihren einzigartigen Antioxidantien, Vitaminen und Mineralstoffen zu profitieren, aber wenn man sie mit jeder einzelnen Mahlzeit verzehrt, dann hat das vielleicht mehr Nachteile als Vorteile.

Wahrscheinlich ein weiteres perfektes Beispiel dafür, dass Mäßigung am besten ist. Sehen wir hier schon ein Muster?

Interessanterweise habe ich, als ich mich durch die entsprechende Forschung gewühlt habe, herausgefunden, dass eine hohe Aufnahme von Vitamin K2 etwa aus Butter von mit Gras ernährten Tieren (und Sahne und Käse von mit Gras ernährten Tieren), Biofleisch und bestimmtem fermentiertem Gemüse (Sauerkraut oder Kimchi) der Kalkeinlagerung entgegenwirken kann, die von den Toxinen in Nachtschattengewächsen verursacht wird. Das ähnelt der Forschung, die ich ausgegraben habe und die zeigt, dass Vitamin K2 auch dabei hilft, der Arterienverkalkung vorzubeugen oder sie rückgängig zu machen! Hmm, kein Wunder, dass Herzerkrankungen mit dem Aufkommen von Margarine und dem sinkenden Konsum von Butter in unserer Gesellschaft angestiegen sind... Nicht nur waren die Transfette in der Margarine wahrscheinlich für einige der Schäden verantwortlich, sondern der MANGEL an dem essenziellen Vitamin K2, der dadurch verursacht wurde, dass man allen Leuten eingeredet hat, sie sollen Butter aus ihrer Ernährung verbannen, hat auch die Herzprobleme verschärft!

Überlassen wir es den großen Konzernen und dem Lebensmittelmarketing, das zu verpfuschen, was unsere Großeltern in der Vergangenheit richtig gemacht haben.


Ist an gesundem Tee etwas falsch?

Wir alle wissen, dass verschiedene Teesorten wie weißer, grüner, schwarzer, Oolong-, roter und alle Kräutertees alle leistungsstarke und einzigartige Antioxidantien enthalten, die uns vor Degenerationskrankheiten wie Krebs und Herzerkrankung schützen. Und wir wissen auch, dass manche sekundären Pflanzenstoffe im Tee sogar einen ganz leichten Anstieg beim Fettverlust verursachen können, auch wenn ich glaube, dass dieser Effekt ziemlich klein und die restliche Ernährung entscheidend ist.

Aber ich habe vor Kurzem einen Bericht darüber gesehen, dass in Nicht-Bio-Tee chinesischen Ursprungs alarmierend hohe Anteile von gefährlichen Pestiziden gefunden wurden (in schwarzem und grünem Tee) und dass anscheinend eine Menge beliebter Marken den Test auf Pestizidrückstände nicht bestanden haben. Krebs ist ein Problem im Zusammenhang mit einer chronischen Aufnahme von Pestiziden.

Ich habe aus der Lektüre dieser Berichte hauptsächlich gelernt, dass ich mich von jetzt an einfach stärker bemühen werde, immer Bio-Teemarken zu wählen, denn es wäre ja ungesetzlich, wenn ein als „Bio“ etikettierter Tee vor Pestiziden nur so strotzen würde. Bei Tee scheint auch die Abwechslung sehr wichtig zu sein, um einen zu hohen Konsum einer bestimmten Teesorte zu vermeiden. Ich persönlich mache gern mehrmals die Woche eine große Menge Eistee und mische dafür normalerweise Beutel von grünem, Oolong-, weißem, Rooibos- und Kräutertee alle zusammen, um einen hübschen Geschmack mit verschiedenen Aromen zu erhalten, aber auch, um eine gute Mischung der Antioxidantien zu bekommen, die in jeder Teesorte einzigartig sind.

Abends, eine oder zwei Stunden vor dem Schlafengehen, mag ich auch Kamillen- und/oder Pfefferminztee, um mich zu entspannen und schläfriger zu werden. Sie können auch meine 5 Tipps für Schlaflosigkeit in diesem Artikel lesen, die mit einem Gutenachtritual zu tun haben, das Ihnen dabei hilft, leichter einzuschlafen und tiefer zu schlafen.
 

Kaffee?

Aus irgendeinem Grund glauben die meisten Menschen, dass ihre tägliche Tasse Kaffee „schlecht“ für sie ist. Aber wenn Sie den Zucker und die falsche Kaffeesahne weglassen (nehmen Sie stattdessen ECHTE Sahne und Stevia!), dann ist er tatsächlich ein ziemlich gesundes Getränk, das vor positiven Antioxidantien, phenolischen Nährstoffen, Chlorogensäure und anderen gesunden Verbindungen nur so strotzt, welche die kleinen Mengen an Acrylamiden oder anderen negativen Verbindungen im Kaffee mehr als wettmachen.

Zahlreiche Studien haben im Lauf der Zeit den Konsum von Kaffee mit geringeren Risiken für verschiedene Krebsarten in Verbindung gebracht. Tatsächlich zeigte eine Harvard-Studie aus dem Jahr 2011, das Männer, die täglich 1–3 Tassen Kaffee trinken, ihr Risiko für Prostatakrebs um 30 % senken. Andere Studien haben Kaffeekonsum mit einem geringeren Diabetesrisiko in Verbindung gebracht.

Ich persönlich LIEBE 1 Tasse richtig guten Kaffee am Tag – natürlich mit Sahne von mit Gras ernährten Tieren für das so wichtige Vitamin K2. Übrigens gibt es von Organic Valley eine tolle Sahne von Tieren aus Weidehaltung, die ich schon in vielen Lebensmittelgeschäften gefunden habe.

Ich freue mich morgens auf meinen frisch gemahlenen (ich benutze eine Bullet-Mühle, um die Kaffeebohnen frisch zu mahlen, denn das schmeckt viel besser als fertig gemahlener Kaffee) Bio-Kaffee mit meinem selbstgemachten fettverbrennenden Schokoladen Erdnussbutter-Muffins… ein Rezept meiner Kollegin Karine Losier, das man ohne schlechtes Gewissen geniessen kann. Mmm, was für ein köstlicher Start in den Morgen!

Um auch hier beim Thema Mäßigung zu bleiben – wenn Sie zu viel Kaffee trinken, dann können Sie möglicherweise unter den Nachteilen von zu viel Koffein und einer möglichen Nebennierenerschöpfung leiden, die durch zu viel Koffein über einen langen Zeitraum hinweg verursacht werden können... aber trinken Sie kleine Mengen Kaffee am Tag und Sie ernten die Vorteile der einzigartigen Antioxidantien der Kaffeebohne. Ich habe mich sehr darum bemüht, in wenigstens 90–95 % der Fälle Bio-Kaffeebohnen zu wählen, da Kaffee offenbar eine der schlechtesten Nutzpflanzen ist, wenn es um Pestizide, Fungizide und Herbizide geht. Und denken Sie daran, dass Pestizide östrogene, aber auch karzinogene Auswirkungen haben können und wir uns deshalb meistens für Bioware entscheiden.

Ich habe hier auch einen Artikel mit 3 Tricks, die Ihren Kaffee supergesund machen.

In Bezug auf die Diskussion darüber, die Dinge in „Maßen“ zu essen… Denken Sie dabei daran, dass ich nicht den Menschen zustimme, die sagen: „alles in Maßen“… Es gibt zum Beispiel NULL Gründe für den Verzehr von Transfetten in Maßen. Sie sind meiner Meinung nach schlicht zu tödlich, um sie überhaupt zu konsumieren, wählen Sie deshalb stattdessen möglichst natürliche gesunde Fette. Und warum sollten Sie sich dafür entscheiden, stark fruktosehaltigen Maissirup (HFCS) zu sich zu nehmen, wenn Sie stattdessen echte Süßungsmittel wie Honig, Stevia oder Ahornsirup verwenden können. Ich bin sicher, Sie verstehen, was ich meine.

Zusammenfassend glaube ich, dass das Wichtigste, was Sie aus diesem Artikel mitnehmen können, ist, dass viele Nahrungsmittel und Getränke negative Verbindungen und auch vorteilhafte Verbindungen enthalten. Wenn Sie bei Ihrer Ernährung auf Abwechslung achten und kein Nahrungsmittel bzw. kein Getränk übermäßig konsumieren, können die gesundheitlichen Vorteile vieler dieser köstlichen Nahrungsmittel und Getränke fantastisch sein. Aber auch manche gesunde Lebensmittel können problematisch sein, wenn sie im Übermaß genossen werden.

Deshalb genieße ich EINE Tasse Kaffee am Tag, EIN (oder gelegentlich zwei) Glas Rotwein, eine oder zwei Tassen einer Vielfalt von Tees am Tag, EINE Portion Salat aus grünem Blattgemüse jeden Tag, Nachtschattengewächse wie Tomaten und Paprika ein paar Mal die Woche, die gesündesten Arten von lange gelagertem Käse wenige Male pro Woche und sogar gelegentlich ein dunkles Bier… und ich weiß, dass diese Dinge im Allgemeinen dem Körper gut tun… UND sie sind einfach lecker und sorgen für mehr Spaß im Leben!
 

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dürfen Sie ihn gerne mit Ihrer Famlie, Freunde über "Gefällt mir" für Facebook, Google +1 und Twitter teilen, per Email weiterleiten oder in Foren posten.

   



 

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Das SCHLIMMSTE Lebensmittel Nr. 1, das Ihr Gehirn SCHÄDIGT (meiden!)

Trinken Sie DIES morgens als Erstes: Dieser tägliche Trick kann Ihnen helfen, sich zu entgiften, Ihre Verdauung zu verbessern und Ihren Stoffwechsel sowie Ihr Energieniveau anzukurbeln

3 Gemüse, die Bauchfett bekämpfen? Ein einzigartiger Tipp wie ein paar besondere Gemüse die Verbrennung von Bauchfett stimulieren können...

Vorsicht: Diese 4 Lebensmittel beschleunigen das Altern

 

 

 

 

 
 


Impressum     AGBs      Datenschutz    Kontakt      Kostenloser Report     Fitness und Ernährungsartikel     Referenzen

Copyright © 2008-2015    www.FlacherBauch.com     Alle Rechte vorbehalten