Der Rapsöl-Schwindel - ist Rapsöl gesund?

Hat man Ihnen Lügen über die gesundheitlichen Vorteile von Rapsöl erzählt?

Artikel von Mike Geary - Dipl. Ernährungsexperte
Bestseller Autor - Fett-Verbrennungs-Küche und 101 schlaue Abnehm-Ticks

Wenn Sie meinen Fitness-Newsletter schon seit einiger Zeit verfolgen, werden Sie vielleicht bemerkt haben, dass ich NIEMALS Rapsöl in einem meiner Rezepte verwende oder es auf eine meiner Listen mit gesunden Nahrungsmitteln setze.

Viele Menschen haben mich nach dem Grund dafür gefragt, denn nach allem, was sie in den Mainstream-Medien hören, ist Rapsöl „herzgesund“ und eine gute Quelle für einfach ungesättigte Fettsäuren ähnlich wie Olivenöl.

Nun, zunächst einmal müssen Sie sich klarmachen, dass vieles von dem, was Sie in Mainstream-Medien hören, von der plumpen Marketingtaktik großer Lebensmittelhersteller beeinflusst worden ist. Rapsöl ist für sie billig zu produzieren, deshalb möchten sie Ihnen weismachen, dass es ein „Gesundheitsöl“ ist, damit Privatleute, Restaurants usw. es als das Öl ihrer Wahl aufkaufen.

Die schmutzige Wahrheit über Rapsöl

Ja, es ist wahr, dass Rapsöl reich an einfach ungesättigten Fettsäuren ist, aber lassen Sie mich erklären, warum Rapsöl dennoch alles andere als „gesund“ ist.

Der Raps, aus dem Rapsöl gewonnen wird, musste über Jahre hinweg gezüchtet werden, um den Prozentsatz eines problematischen Bestandteils zu reduzieren, nämlich der Erucasäure.

Wichtiger Hinweis zu „modernen Legenden“ über Rapsöl: Es gibt ein Problem mit den meisten Websites, die Rapsöl VERTEIDIGEN und sagen, die „modernen Legenden“ im Internet über die Gefahren von Rapsöl seien unbegründet. Das Problem ist, dass diese Websites, die Rapsöl verteidigen, nur von dem Problem der Erucasäure sprechen. Das Thema Erucasäure IST eine moderne Legende, denn Erucasäure ist im Lauf der Zeit auf ein sehr geringes Niveau heruntergezüchtet worden, sie ist also ein Nicht-Thema.

Die Websites, die Rapsöl verteidigen, sind aber dennoch auf dem Holzweg, weil sie nicht über das Thema der Verarbeitung von Rapsöl und der Oxidation des mehrfach ungesättigten Bestandteils von Rapsöl sprechen, der es ungesund für den menschlichen Verzehr macht. DAS IST das wahre Problem, das sie entweder nicht verstehen (weil sie keine Ernährungsexperten sind) oder schlicht ignorieren.

Sehen wir uns einmal das WIRKLICH Problematische am Rapsöl an:

Rapsöl enthält typischerweise zwischen 55 und 65 % einfach ungesättigten Fetts und zwischen 28 und 35 % mehrfach ungesättigten Fetts und nur eine geringe Menge gesättigter Fette.

Nun hat man uns zwar dazu gebracht, zu glauben, dass Öle mit einem hohen Anteil an einfach ungesättigten Fetten gut für uns sind (was auch stimmt im Falle von nativem Olivenöl oder Öl aus unverarbeiteten Nüssen oder Samen) – dennoch ist es eine Tatsache, dass Rapsöl mehr Nachteile als Nutzen mit sich bringt.

Wie Sie vielleicht schon in anderen meiner Newsletter oder in meinem Buch „Wahrheit über Bauchmuskeln“ gelesen haben... eines der größten Probleme bei den stark verarbeiteten und raffinierten Pflanzenölen wie Maisöl, Sojabohnenöl und ja, sogar Rapsöl, ist, dass der mehrfach ungesättigte Bestandteil des Öls Hitze, Licht und Druck gegenüber äußerst instabil ist und dass dies die mehrfach ungesättigten Fette stark oxidiert, was die Menge der freien Radikalen in Ihrem Körper erhöht.

Das Endergebnis dieses ganzen Raffinierens und Verarbeitens sind Öle, die in Ihrem Körper äußerst entzündlich sind, wenn Sie sie zu sich nehmen, und möglicherweise zu Gewichtszunahme, Herzerkrankungen und anderen degenerativen Krankheiten beitragen.

Der Grund, warum extra natives Olivenöl gut für Sie ist, liegt in der Tatsache, dass es kalt gepresst wird, ohne den Einsatz von Hitze und Lösungsmitteln, um die Extraktion zu unterstützen.

Rapsöl hingegen wird typischerweise mit hoher Hitze, Druck und Erdöl-Lösungsmitteln wie Hexan extrahiert und raffiniert. Das meiste Rapsöl wird mit Ätzmitteln raffiniert, degummiert, gebleicht und desodoriert, und das alles mit hohen Temperaturen und fragwürdigen Chemikalien.

Enthält Rapsöl sogar Transfette?

Schlimmer noch, diese ganze Verarbeitung mit hohen Temperaturen, hohem Druck und Lösungsmitteln bewirkt, dass ein Teil des Omega-3-Gehalts des Rapsöls in Transfette umgewandelt wird.

Laut der Ernährungswissenschaftlerin und Biochemikerin Dr. Mary Enig: „Obwohl die kanadische Regierung den Transfettgehalt von Rapsöl mit minimalen 0,2 Prozent angibt, haben Forschungen der University of Florida at Gainesville ergeben, dass der Gehalt an Transfetten in im Handel erhältlichem, flüssigem Rapsöl nicht weniger als 4,6 Prozent beträgt“.

Und das ist der Mist, den man Ihnen als ein „Gesundheitsöl“ verkaufen will!

Wie Sie an den oben genannten Daten zur Verarbeitungsweise von Rapsöl erkennen können, ist es kaum gesünder für Sie als andere minderwertige Öle wie Sojabohnenöl oder Maisöl. Es handelt sich unter dem Strich um ein entzündliches Öl in Ihrem Körper, das Sie meiden sollten.

Das einzige Rapsöl, das Sie in Erwägung ziehen könnten, ist „kalt gepresstes“ Bio-Rapsöl. Das meiste Rapsöl ist NICHT kalt gepresst oder aus Bio-Herstellung, daher können Sie ebenso gut Öle wählen, von denen Sie wissen, dass sie gesünder sind.

Am besten fahren Sie mit diesen Ölen:

  • extra natives Olivenöl – für Kochen bei niedrigeren Temperaturen oder als gesundes Salatdressingöl
     

  • Natives Kokosnussöl – toll für das Kochen bei allen Temperaturen dank seiner hohen Hitzebeständigkeit. Eine großartige Quelle gesunder gesättigter Fette in Form von mittelkettigen Triglyceriden (MCTs), eines davon ist Laurinsäure, das bei der Unterstützung des Immunsystems hilft und in der westlichen Ernährung meistens fehlt.
     

  • Bio-Butter von mit Gras ernährten Tieren – ich verwende gern eine Mischung aus Butter, Kokosnussöl und ein wenig Olivenöl für das meiste, was ich koche. Butter von mit Gras ernährten Tieren ist eine großartige Quelle für CLA, das sogar, wie in Studien nachgewiesen wurde, muskelaufbauende und fettverbrennende Eigenschaften hat.
     

  • Macadamianuss Öl & Avokado Öl - Beide dieser Öle haben ein hohes Verhältnis an einfachgesättigten Fette, die sie stabiler bei Hitze machen. Sie sind viel gesündere Alternativen als Rapsöl und andere Pflanzenöle.
     

Lassen Sie sich also nicht von Etiketten hereinlegen, die einen Gehalt an „gesundem Rapsöl“ angeben – wie Sie sehen, ist dies wirklich weit von der Wahrheit entfernt! Wählen Sie unter den gesünderen Optionen, die ich oben genannt habe, und Ihr Körper wird es Ihnen danken!

Auf der nächsten Seite zeige ich Ihnen, warum Sie AUFHÖREN sollten Vollkorn-Weizenbrot, Energie Riegel und gewisse Cerealien zu essen, wenn Sie schlank bleiben und Krankheiten wie Herzerkrankungen, Krebs und Diabetes vermeiden möchten... Sie werden auch eine beliebte pflanzliche Menü Beilage in Restaurants entdecken, die gemäss einer Neuseeländischen Studie Herzinfarkte VERURSACHT:

 

 

 

 

Impressum     AGBs      Privacy    Kontakt     Ist Rapsöl gesund? 

Copyright © 2008-2014    www.FlacherBauch.com     Alle Rechte vorbehalten